Rotary Club Leverkusen-Opladen

Distrikt 1810

"Das erste Buch im Haus" - Rotary Club Leverkusen-Opladen unterstützt Schulkinder

Wer schlecht liest, bei dem lässt bald auch das Selbstbewusstsein nach. Das ist ein einfacher Erfahrungswert. Aber was ist die beste didaktische Antwort? „Freude am Lesen zu entwickeln“, heißt sie. Und offenbar gibt es ein Buch, das das vermag. Auch wenn der Titel von Elisabeth Stiemerts Geschichte „Spaß im Zirkus Tamtini“ nicht gerade eine geheime Formel vermuten lässt, hält es sich an einfache, aber erfolgreiche Regeln. Die Schrift ist groß und die Bilder helfen, die Bedeutung des Textes schnell zu erfassen. Die Erzählung spricht Kinder emotional an. Das Buch ist ein Förderkonzept eingebunden. Die Lehrer helfen, die Leseschwächen auszubügeln. Basis ist das Konzept „Lesen lernen - leben lernen“, das die Aachener Germanistin Ingrid Böttcher, Monika Schröder und Buchhändler Helmut Falter entwickelt haben. Falter ist Mitglied im Rotary Club, und seit 2005 hat auch der Rotary Club Leverkusen-Opladen das Projekt unter seine Fittiche genommen. 14 Schulleiter aus der Region erhielten gestern im Bayer-Kasino die Bücher samt Arbeitsunterlagen im Wert von 7.000 Euro.

Der pädagogische Wert indes ist unbezahlbar. Veronika Sommerfeld kam bereits zum dritten Mal, um für ihre Schüler die Bücherkiste abzuholen. Das Buch „Spaß im Zirkus Tamtini“ sei der Schlager. Die Leiterin der Burscheider Ernst-Moritz-Arndt-Schule berichtet von Kindern, die es gerne noch einmal lesen wollten. Und für Sommerfeld war das alles andere als selbstverständlich. „Die Lektüre mit dem damit verbundenen Förderunterricht war ein Erfolgserlebnis. Sie entwickelten Freude am Lesen“, weiß Sommerfeld. 725 Schüler erhalten jeweils ein Exemplar geschenkt. Dazu gibt es die Arbeitsunterlagen. Die Klassenlehrer, die sich neben dem Regelunterricht für die Leseförderung stark machen, erhalten vom Rotary Club jeweils 400 Euro für ihr Engagement, weitere 200 Euro bezahlt der Schulverein.

„Für einige Kinder ist es das erste Buch in ihrem Haushalt“, erklärte die Leverkusener Schulamtsdirektorin Antonia Müther-Langen. Ihrer Ansicht nach hat das Projekt Zukunft.

Jan Sting (Kölner Stadt-Anzeiger)        Veröffentlicht:
Kölner Stadtanzeiger 23. August 2007

BILD: BRITTA BERG

Präsident Norbert Schmitz-Pranghe übergab den Schulleitern aus Leverkusen, Leichlingen, Burscheid, Wermelskirchen, Monheim und Langenfeld Mittwoch kistenweise Bücher.